Die Geschichte der Honrather Kirche

 

Der Name Honrath wird abgeleitet von “hagan“= eingefriedetes Gut. Aus dieser Bezeichnung lässt sich erkennen, dass Honrath ursprünglich eine Einzelhofsiedlung war, die sich später zum Rittersitz entwickelte, um den sich eine Ortschaft bildet. Die älteste Erwähnung des Namens geht zurück auf das Jahr 1102.

 

Eine Kirche wird in Honrath erstmals im Jahre 1209 erwähnt. Der heutige Kirchturm war damals ein Wehr- und Wohnturm, der den Bewohnern der Burg als Zufluchts- und Verteidigungsort diente.

Über die erste Honrather Kirche ist wenig bekannt. Einzig der romanische Taufstein ist aus der Kirche erhalten.

Als die Bevölkerung des Ortes zu Beginn des 19. Jahrhunderts stark anwuchs, wurde die vorhandene Kirche zu klein. Im Jahre 1820 fanden daher eine Reparatur und Erweiterung der Kirche statt. 

Diese Maßnahme war jedoch nicht ausreichend, denn am 17.03.1830 beantragte Pfarrer Mittelacher die Genemigung für den Einbau von zwei neuen Galerien und die Versetzung der Orgel in den Chorraum.

Schon nach einem Jahrzehnt jedoch erwies sich die Kirche abermals als zu klein, so wurde auf der Versammlung des Kirchenvorstandes am 05.02.1852 unter Pfarrer Georg Krebs schließlich der Beschluss zum Neubau einer Kirche gefasst.

 

Am 18.05.1856 wurde der Grundstein für die neue Kirche gelegt und am 19.11.1857 konnte die feierliche Einweihung stattfinden.

1863 wurde eine neue Orgel geliefert, 1871 erhielt die Kirche eine neue Kanzel und nach dem Gottesdienst am 22.03.1874 wurde der neu vergoldete Hahn auf den Kirchturm gesetzt.

Am 12.03.1844 erhielt die Gemeinde neue Glocken, leider war diesen Glöcken nur eine kurze Lebensdauer beschieden.

Im Sommer 1895 schlug bei einem Gewitter ein Blitz in den Kirchturm ein . Der Turmhelm wurde ein Raub der Flammen, das Kirchenschiff konnte jedoch gerettet werden, die Glocken stürzen durch das Gewölbe. 

Da die Gemeinde gut versichert war, konnte zügig ein neuer Turmhelm errichtet, die Sakristei erneuert, das Kirchenschiff gedeckt und neue Glocken angeschafft werden. Von diesen Glocken ist uns noch die kleinste erhalten geblieben. Die anderen beiden läuteten 1917 zum letzten Mal, dann wurden sie für Kriegszwecke umgeschmolzen. Erst 10 Jahre später erhielt die Gemeinde ein neues Geläut.


 

 

Aus der Zeit der Entstehung der Honrather Kirche ist nur noch der romanische Taufstein erhalten geblieben. Er ist aus Trachyt. Auf den Taufstein wurde im Rahmen der Kirchenrenovierung 1961 ein großes Taufbecken gelegt.

 

 

 

Im Jahr 1961 überrascht Pfarrer Lupin seine Gemeinde zum Gottesdienst mit dem neuen Kreuz.

Es ist ein Triumphkreuz, welches unseren Herrn als Gekreuzigten und zugleich als Überwinder darstellt.

Im Zuge der Kirchenrenovierung 2006 wurde das Kreuz, das bislang an zwei Tauen von der Decke hing, an der Wand hinter dem Altartisch befestigt und beleuchtet.

 

Honrath -eine Gemeinde wird evangelisch

1552 werden erstmals Hinweise darauf bekannt, dass die Menschen beginnen, sich die lutherischen Anschauungen zu eigen zu machen.

 

Peter Lemmer

Mit ihm wird die Honrather “Kirchengeschichte“ deutlicher. Er ist nicht nur der Begründer eines Pfarrergeschlechts, das bis 1829 ununterbrochen die Geschichte der Honrather Gemeinde bestimmt hat, er ist auch als der eigentliche “Reformator“ Honraths anzusehen.

Peter Lemmer lebte bis 1637 und starb an der Pest, nachdem er 24 Jahre in Honrath gewirkt hatte. 

Er liegt in der Honrather Kirche begraben - sein Grabstein ist an der Wand neben Kanzel und Altar angebracht.

 

 

Wollen sie genaueres über Honrath und seine Geschichte erfahren, im Gemeindebüro ist die Festschrift anlässlich unserer 150- Jahrfeier erhältlich.

Diese enthält ausführliche geschichtliche Hintergründe unserer Kirchengemeinde.