Kinderbibeltag

Liebe KiBiTa-Kinder,

 

am letzten Sonntag im Januar starten wir wieder mit unseren KiBitagen und laden euch herzlich ein dabei zu sein.

 

"Jedes Kind braucht einen Engel" heißt unser nächster KiBiTa und wir fragen nach Geschichten und Erfahrungen rund um diese Boten Gottes.

 

Und am Sonntag feiern wir um 10.30h Familiengottesdienst mit Taufen.

 

Wir hoffen sehr, ihr seid auch in diesem Jahr wieder mit dabei!

 

Herzliche Grüße vom gesamten Team

Barbara Brill-Pflümer

 

 

P.S. Und hier gibt es zum Vormerken die Termine der KiBiTage 2018:

27.1. - 24.2. - 17.3. - 21.4. - 23.6. - 22.9. - 24.11.

 

Rückblick

März 2014

Der Kreuzweg Jesu

 

 

 

Anhand von Zeichen und Symbolen haben wir versucht, den Kreuzweg Jesu nachzuempfinden.

Der Ölkrug symbolisiert die Salbung in Bethanien.

 

 

 

Das Symbol des Kelches steht für das "letzte Abendmahl", welches Jesus mit seinen Jüngern eingenommen hat.

 

 

 

Er wurde zum Tode verurteilt und verspottet, hierfür steht als Zeichen die Dornenkrone

Das Ende des Weges bildet das Kreuz, als Erinnerung an die Kreuzigung auf dem Hügel Golgatha.

Im Blick auf Ostern und unserer Hoffnung haben wir im Familiengottesdienst dieses Kreuz in einen Lebensbaum verwandelt.

Februar 2014

Kleines Senfkorn Hoffnung

Mk 4,30-32

Und Jesus fragte:

“Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen? Mit welchem Gleichnis können wir es darstellen? Das Reich Gottes gleicht einem Senfkorn. Wenn es in die Erde gesät wird, ist es das kleinste von all

Ein kleines Senfkorn  in der Hand kann helfen, die Jesusgeschichte zu begreifen. Wenn das Senfkorn erzählen könnte, würde es uns vielleicht folgende Geschichte erzählen:

Ich bin ein Senfkorn.

Ich bin winzig klein.

Wenn sich eine Hand um mich schließt, bin ich nicht mehr zu sehen.

Ich bin klein wie ein Staubkorn.

 

Wie kann aus so etwas Kleinem etwas Großes werden?

Eines Tages ereignet sich etwas Merkwürdiges.

Ein Bauer nimmt mich und wirft mich in hohem Bogen auf einen Acker.

Ich falle in tiefe, weiche Erde.

Um mich ist es dunkel und kalt.

Ich fühle mich wie in einem Grab.

Doch dann geschieht ein Wunder.

 

Meine Schale bricht auf, Wurzeln wachsen aus mir und tasten sich in die braune Erde vor.

Ich, das kleine Senfkorn, wachse!

Ich wachse und durchbreche die Erde- wachse der Sonne entgegen.

Ihre Strahlen wärmen mich, die Tropfen des Regens fördern mein Wachstum.

Ich wachse und reife.

 

Ich bekomme Zweige, Blätter, Früchte.

Aus mir, dem unscheinbaren Senfkorn, ist ein erstaunlicher Strauch oder Baum geworden.

Hasen und Rehe finden Schutz unter meinem Blätterdach, Vögel bauen in meinen Kronen ihre Nester.

Schmetterlinge spielen um meine Krone und ruhen sich in meinen Zweigen aus.

Kinder fühlen sich in meiner Nähe wohl.

Das ist wie ein Wunder.

Ich bin nicht mehr winzig und klein.

Aus etwas Winzigem ist ein großes geworden.

 

In mir steckt viel Kraft zum Leben, zur Freude, zur Gemeinschaft, zum Teilen mit anderen.

Das Senfkorn in unseren Händen kann uns daran erinnern, dass aus Kleinem etwas Großes, aus Unscheinbarem etwas Wichtiges werden kann.

Im Kleinen ist Hoffnung enthalten

 

 

Segensblüten
Segensblüten

 

 

Januar 2014

Beim Kinderbibeltag am Samstag den 25.Januar haben wir mit einer

neuen Reihe "Geschichten um Jesus" begonnen.

Es ging um die Anfangs- und Kindheitsgeschichten:

- die Geburt

- die Flucht nach Ägypten

- der 12jährige Jesus im Tempel

 

Der Familiengottesdienst beschäftigte sich mit den Anfängen seiner

Wirksamkeit: die Taufe Jesu, die Berufung der ersten Jünger.

Die Geschichten um Jesus werden unser Thema im ganzen ersten

Halbjahr sein.

 

 

Familiengottsdienst Juni 2013

Ihr seid das Salz der Erde

Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man's salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als daß man es wegschüttet und läßt es von den Leuten zertreten. 
Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. 
Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind. 
So laßt euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen. 

(Matth. 5,13-16)

Kinderbibeltag am 22.06.2013

Kinderbibeltag am 25.5.13

Unser Jugendredakteur Lennart berichtet:

Am letzten Kinderbibeltag wurde das Projekt „ActionKidz“ weitergeführt, welches die Kinder in der Kinder- bibelwoche angefangen hatten. „ActionKidz“ ist eine Initiative der Kindernothilfe. Das Ziel ist, dass möglichst viel Geld für Bildungspro- jekte in Äthiopien gesammelt wird.

Die Kinder informierten sich über das Land - mit seinen guten und schlechten Seiten. Danach konnten sie in drei Stationen Plakate anfer- tigen, Musik machen und ein klei- nes Äthiopisches Dorf nachbauen. Natürlich gab es auch Spielepau- sen. Als die Teamer den Kindern

erzählten, dass die Äthiopischen Kinder keine Zeit für Spielepausen haben, da sie stundenlang harte Arbeit verrichten müssen, wollten die „ActionKidz“ diesen Kindern mit Spenden aus Äthiopienabenden und anderen verschiedenen Aktionen helfen. Dafür haben sie viele gute

Ideen gesammelt und aufgeschrie- ben. Mit den Teamern haben die Kinder dann geplant und aufge- schrieben, wann sie diese Ideen in die Tat umsetzen wollen. 

Kinderbibeltag im Februar 2013

Beim Kinderbibeltag im Februar beschäftigten die Kinder sich dieses Mal mit den Geschichten von Abraham und seiner Familie rund um das Thema Streit und Freundschaft.

In Rollenspielen ging es in Anlehnung an diese alten Bibelgeschichten darum, wie Streit entsteht und wie man gemeinsam zu Lösungen kommt, mit der alle Beteiligten zufrieden sind.

Geholfen hat den Kindern dabei Friedel, die Maus, die den Frieden liebt und von Streit Bauchschmerzen bekommt. 

Gemeinsam bereiteten die Kinder außerdem Material für die Taufe von Kinderbibeltagskind Richard und seines kleinen Bruders Wilhelm vor. Fleißig arbeiteten die Kinder an dem vermutlich längsten Freundschaftsband der Welt, hergestellt aus Krepp-Papier-Geflecht. Das wurde für den Taufgottesdienst quer durch die Kirche gespannt, um die Freundschaft von Gott zu den Menschen zu symbolisieren. Beim Basteln kleiner Freundschafts-Armbändchen dachten die Kinder natürlich auch daran, für jeden der beiden Täuflinge ein Band in seinen Lieblingsfarben herzustellen. 

Mit den Abraham-Geschichten, dem langen Freundschaftsband, der Maus Friedel, schöner Musik von Anja, Morlin, Anna und Till wurde s ein schöner Familien-Tauf-Gottesdienst.

Willkommen in der Gemeinde Richard und Wilhelm!