Willkommen auf unserer Webseite

Herzlich willkommen bei der Evangelischen Kirchengemeinde Honrath!

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Gemeinde. Auf unseren Internetseiten haben wir Wissenswertes und Aktuelles rund um unsere Kirchengemeinde für Sie zusammen gestellt.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Stöbern und freuen uns darauf, Sie vielleicht auch einmal persönlich in unserer Kirche oder dem Gemeindehaus begrüßen zu können!

 

 

Für Ihre Mithilfe in Form von Anregungen, konstruktiver Kritik oder Texten und Bildern sind wir Ihnen sehr dankbar.

Diese können im Peter-Lemmer-Haus abgegeben oder per Mail an honrath@ekir.de geschickt werden.

 

 

AUFGRUND DER NEUEN EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZ-BESTIMMUNGEN SEHEN WIR UNS LEIDER NUR NOCH SEHR EINGESCHRÄNKT IN DER LAGE, BILDER UNSERES LEBHAFTEN GEMEINDELEBENS AUF DIE HOMEPAGE ZU SETZEN!

 Pfarrerin Barbara Brill-Pflümer

Peter-Lemmer-Weg 10

53797 Lohmar-Honrath

Telefon:    02206-852640

Fax:          02206-90093-14

brill-pfluemer@evangelisch-honrath.de

 

 

Wir feiern Pfingsten! Ausflüge, Kurzurlaub, Familienbesuch, Festivals, Zeltlager – für all diese Unternehmungen ist dieses Fest im Mai wunderbar geeignet. Immer mehr Menschen sind unterwegs über die freien Tage.  Wir in den Gemeinden merken es an den Gottesdienstbesuchen, die zum Pfingstfest (und nicht nur da) immer weniger werden. Weil immer weniger Menschen zuhause sind, aber auch, weil dieses dritte hohe kirchliche Fest im Leben der Menschen eine viel geringere Rolle spielt als Weihnachten und Ostern. Keine Geschenke, keine Krippe, kein Osterhase oder anderes Anschauliches und Greifbares, was dieses Fest begleitet. Nur der Heilige Geist.  Nur?  Jedenfalls ist der so schwer fassbar, dass wir von ihm nur in Bildern reden können und das macht den Zugang zu diesem Fest so schwer. Dabei lohnt es,  sich die Bedeutung dieser Bilder klar zu machen, um zu verstehen, was wir da zu Pfingsten feiern.  

Zwei Bilder für den Geist überliefert uns die Pfingstgeschichte unserer Bibel:  Von Feuerzungen wird da berichtet, die sich auf die Köpfe der Jünger*innen setzten, sie be-GEIST-erten, dass sie nach der langen Zeit der Trauer wieder „Feuer und Flamme“ waren für die Sache Jesu, dafür brannten, seine Botschaft in die Welt zu tragen. Das zweite Bild ist der Wind: „Ein mächtiges Rauschen erfüllte den Raum“. So werden die Jünger*innen in Bewegung gebracht, alle Trauer und Lethargie werden weggepustet, neuer Wind kommt in ihre Gemeinschaft, gibt Mut, Kraft und Energie zum Aufbruch. 

Feuer und Flamme für eine Sache sein und gestärkt mit Gottes Kraft zu Neuem aufzubrechen können – das  sind die Folgen, wenn Gottes Heiliger Geist Menschen begegnet. Daran erinnert uns das Pfingstfest! Durchaus ein Grund zum Feiern!

 

Ihre Barbara Brill-Pflümer